Spanien-Besuch 2021

Endlich ist es wieder möglich, auch im Rahmen der Corona-Pandemie wieder ein paar Kontakte zu haben. Das hat GPI natürlich genutzt und unserer Tierschützerin Pilar in Spanien einen Besuch abgestattet.

 

Wie sieht es bei Pilar im Refugio heute aus?

Das Refugio von Pilar und ihrem Freund Rudy wächst und gedeiht. Beide haben endlose Tage und Wochen Arbeit in das Grundstück und die Unterbringungen für die Hunde gesteckt und inzwischen einen guten Stand erreicht. Im Refugio gibt es inzwischen verschiedene Ausläufe zur Trennung der Hunde. Pilar schaut beispielsweise danach, dass Hunde in ähnlichem Alter oder mit ähnlichem Temperament zusammen gehalten werden. So sind die Gruppen gut aufgebaut und Hunde, die eventuell nicht gut zusammen passen, getrennt und geschützt.

Der gesamte Aufbau des Refugios liegt zu 100 Prozent in den Händen von Pilar und Rudy. Rudy hat alle Hütten eigenhändig gemauert und aufgestellt, ohne die Hilfe fremder Handwerker. Zuerst haben die beiden auf kleine Fertig-Hütten gesetzt, wie wir sie aus den Baumärkten kennen. Diese halten allerdings den Witterungen in Spanien nicht gut stand. Dieses Häuschen hier ist beispielsweise nur aus Holz. Nach einer Saison ist es leider schon undicht und der Regen dringt durch. Die Hütten von Rudy hingegen halten tapfer durch. Ein kleiner Exkurs zu den Witterungen vor Ort in Spanien: Aktuell gab es in Spanien seit fünf Monaten keinen Regen mehr und die Temperaturen im Sommer klettern inzwischen auf gut 45 Grad. Im Herbst hingegen haben sie mit starkem Wind und Sturm zu kämpfen. Um all diesen Anforderungen zu trotzen, hat Rudy nun selbst-durchdachte eigene Hütten gebaut.

Hier sieht man gut den qualitativen Unterschied der beiden Hütten - links im Bild die gekaufte, rechts die selbst gebaute Hütte. 

Das Material für das Refugio sammeln sich beide zusammen, beispielsweise über Arbeitskollegen von Pilar. Sie ist viel unterwegs und kann oft Reste mit nach Hause nehmen, beispielsweise Zement, Fliesen, Steine zum Mauern oder auch Farbeimer. Alles wird im Refugio verwertet.

Pilar und Rudy haben im Refugio inzwischen fließendes Wasser durch eine Pumpe. Direkten Strom gibt es dort leider nicht. Ein großzügiger GPI-Helfer hat einen Strom-Generator gespendet, mit dem Pilar zwischendurch auch mal Strom erzeugen kann. Auch Gas-Boiler ist inzwischen vorhanden, ebenfalls von einem GPI-Unterstützer gespendet. Damit kann Pilar endlich heiß duschen, mit der heißen Luft kann dann das kleine Häuschen bzw. die Hunde-Häuschen im Winter gewärmt werden. Eine Klimaanlage für die heißen Sommer ist nicht vorhanden. Gekühlt wird, wie es früher Gang und Gäbe war, in einem ausgegrabenen Erdloch. 

  

 

 

Was ist aktuell noch zu tun?  

Generell wird sich natürlich immer etwas finden, was noch fehlt oder optimiert werden kann. Aktuell gibt es vor Ort folgende Themen, für die wir gern Geldspenden für Pilar sammeln:

Pilar möchte gern von ihrem nächsten Gehalt Dächer bzw. Dachabdeckungen für die Hunde-Häuschen kaufen, die noch nicht ganz fertig sind. So werden die Häuschen und die Hunde noch besser vor Wind und Wetter geschützt.

Spenden unter paypal.me/greyhoundprotection mit dem Stichwort „Dach“

 

Die Häuschen müssen zudem dringend für den kommenden Winter isoliert werden. Dazu gehört eine Isolierung am Dach und auch an den Wänden. Auch in Spanien ist der Klimawandel deutlich spürbar – die Sommer werden immer heißer, die Winter immer kälter. Es gab im vergangenen Winter sogar schon mal Schnee!

Spenden unter paypal.me/greyhoundprotection mit dem Stichwort „Isolierung“

 

Futter braucht Pilar natürlich immer für ihre Hunde. Am besten ist getreidefreies Trockenfutter. Dosenfutter gibt es für die Hunde nur sehr selten – Mittwochs und Sonntags bekommen sie immer ein Löffelchen Nassfutter mit aufs Essen. Das ist das absolute Highlight  für die geretteten Hunde – sie freuen sich und schmatzen ganz doll :)

Spenden unter paypal.me/greyhoundprotection mit dem Stichwort „Trockenfutter“

 

Im Refugio ist es zudem abends und nachts stockfinster, besonders jetzt im nahenden Winter wird es wieder spürbar. Pilar und Rudy haben bereits zwei 30-Watt Solar-LEDs auf dem Gelände installiert, bräuchten aber dringend weitere. Eine Solar-LED kostet 50 Euro, insgesamt werden ca. zehn Stück benötigt.

Spenden unter paypal.me/greyhoundprotection mit dem Stichwort „Solar“

Bei den Hunden stehen derzeit noch zwei Kastrationen sowie zwei Mikrochips aus. Allerdings mehren sich die Hunde schnell, die nach ihrer Rettung einer tierärztlichen Behandlung bedürfen.

Spenden unter paypal.me/greyhoundprotection mit dem Stichwort „Tierarzt“

 

Wie ist die Situation der Hunde aktuell?

Derzeit sind wieder sehr viele Galgos auf der Warteliste bei Pilar. Einige von ihnen hatten schon Glück und durften in das Refugio einziehen.

Pilar hat in den vergangenen Wochen eine verletzte Galga gesichtet. Ihr Bein scheint extrem stark verletzt zu sein, sie benutzt es gar nicht. Es könnte sich um einen Trümmerbruch handeln, da das Bein nur noch hinterher schleift. Pilar hat versucht, die Galga an dem Feldrand anzufüttern, an dem sie sie gesichtet hat. Leider wurde das Feld nun bepflanzt und eine Selbstschuss-Anlage zur Abschreckung von Vögeln installiert. Seitdem ist die verletzte Galga leider nicht mehr aufzufinden.

Hier sieht man die verletzte Galga auf einer Kameraufaufnahme. 

Einigen anderen Hunden hatten deutlich mehr Glück, denn Pilar hat wieder viel Zuwachs im Refugio bekommen.

Galga Feli zum Beispiel ist noch nicht so lange bei Pilar, trotzdem ist sie schon sehr zutraulich, ganz lieb und aufgeschlossen. Mehr Infos zu Feli gibt es hier >

Galgo Vico war anfangs sehr änsgtlich, doch das hat sich inzwischen schon gelegt. Trotz seines sehr jungen Alters von ca. zwei Jahren hat er ein schon recht erwachsenes Wesen. Mehr zu Vico findet ihr hier >

  

 

Der süße Galgo Epi hat eine ganz zarte Statur und eine seltene Färbung. Pilar musste ihn im Sommer aufnehmen, der Besitzer drohte ihn auszusetzen. Epi ist sehr freundlich und noch jung. Er versteht sich gut mit anderen Hunden und auch mit Katzen. Wir vermuten, dass Epi geschlagen wurde, er hat panische Angst vor Besenstielen oä. Mehr Infos zu Epi gibt es hier >

 

    #

 

Die kleine Bretonen-Mix-Hündin Rosita ist eine wirklich zuckersüße Maus. Ihr Besitzer ist gestorben und Rosita wurde in der brütenden Sommerhitze auf den Balkon ausgesperrt, der Tierarzt hat sie gefunden. Pilar wurde von ihm angesprochen und hat Rosita mitgenommen. Die Kleine ist wirklich fit für ihr Alter, katzenverträglich und einfach lieb.

  

Auch ein neuer Podenco ist bei Pilar eingezogen, Tomilo. Er ist recht kräftig, seine Rasse wird verstärkt für die Wildschweinjagd missbraucht. Tomilo war verletzt und der Jäger hatte keine Verwendung mehr für ihn. Er ist ca. sechs Jahre alt und freut sich sehr über Menschen. Mit schwächeren Hunden zeigt er sich dominanter im Rudel. Alles zu Tomilo findet sich hier >

  

Podenco Tomilo und Galga Feli

Galga Esperanza ist derzeit Pilars Sorgenkind. Sie hat sie zarte weiße Galga mit starken Schmerzen im Sommer übernommen. Bisher ist die Ursache ihres Leidens trotz diverser Tierarztbesuche in Spanien noch nicht final geklärt. Die Behandlung mit Medikamenten hat etwas Besserung verschafft. Wir werden sie einem deutschen Tierarzt vorstellen, sobald Esperanza bei uns auf der Pflegestelle angekommen ist. Mehr zu der süßen Galga gibt es hier > 

Infos zu unserem Spendenaufruf aus dem Sommer sind hier zu finden > 

   

 

Galga Negra ist noch jung und wirklich zuckersüß und lieb. Sie freut sich über ihre Menschen, ist katzenverträglich und läuft prima an der Leine. Zudem hat sie ein leicht rauhaariges Fell. Negra kommt im Oktober zu uns nach Deutschland. Mehr Infos zu der tollen Galga gibt es hier >

Galgo Urdan ist immer noch bei Pilar im Refugio. Im ist ein ähnliches Schicksal widerfahren wie Atos, daher ist er absolut ängstlich, insbesondere gegenüber Männern. Urdan beginnt, sich Pilar gegenüber etwas zu öffnen und wedelt verhalten mit dem Schwänzchen. Draußen an der Leine hingegen ist Urdan souveräner, das Rudel gibt ihm Halt. Für Urdan suchen wir langfristig eine geduldige und verständnisvolle Familie. Nähere Infos zu Urdan gibt es hier >

Die Hunde, die es leider nicht geschafft haben, werden von Pilar und Rudy liebevoll beerdigt.

 

Wir sind dankbar für jeden Hund, der bei Pilar unterkommen kann. Sie ebnet den Weg in eine bessere Zukunft und eine liebevolle Familie für jeden geretteten Galgo und Podenco.

 

Zurück